BRANCHEN

CHEMIE- UND PHARMAINDUSTRIE

GOiNTERIM – Partner der Chemie- und Pharmaindustrie

Seit vielen Jahren sind wir vertrauensvoller Partner, wenn es um die personelle Unterstützung der Chemie- und Pharmaindustrie geht.

Folgende Themen werden von uns und unseren Managern übernommen:

Informationen zum Markt

Die chemische Industrie ist eine Vorleistungsgüter produzierende Branche. Nur 15 Prozent der Produkte der chemischen Industrie kann der Verbraucher direkt kaufen, wie zum Beispiel Lacke, Farben oder Körperpflegemittel. Der Großteil der Produktion wird an industrielle Weiterverarbeiter geliefert, vor allem in den Maschinenbau, die Textilwirtschaft, die Bauwirtschaft, die Verpackungsindustrie und in den Fahrzeugbau. Unter den Branchen des verarbeitenden Gewerbes gehört die chemische Industrie zu den drei innovativsten und forschungsintensivsten Sektoren; jährlich werden über 10 Milliarden Euro für die Forschung und Entwicklung ausgegeben. Gemessen am Umsatz steht die deutsche Chemieindustrie weltweit an vierter Stelle hinter den USA, Japan und China. Sie ist außerdem einer der bedeutendsten Exporteure der Welt.

Die pharmazeutische Industrie ist ein wichtiger Zweig der chemischen Industrie. Über 20 Prozent der gesamten Chemieproduktion entfallen auf pharmazeutische Erzeugnisse. Mit einer Nettowertschöpfung von fast 100.000 Euro je Beschäftigten gehört die pharmazeutische Industrie zu den produktivsten Wirtschaftszweigen in Deutschland und ist dazu besonders forschungsintensiv. Die Forschungsausgaben betragen durchschnittlich mehr als 10 Prozent des Umsatzes.

Das Jahr 2019 war für die chemisch-pharmazeutische Industrie wegen des weltweiten Abschwung der Konjunktur und den Handelsstreitigkeiten zwischen China und den USA schwierig. Gleichzeitig sank auch im Inland die Nachfrage.

Die Produktion chemisch-pharmazeutischer Erzeugnisse sank im Verhältnis zum Vorjahr um 7,4 Prozent. Dieses ist stark auf einen statistischen Sondereffekt in der Pharmasparte (minus 16,5 Prozent) zurückzuführen. Die Chemiesparte ohne Pharmazeutika verbuchte dennoch ein Produktionsminus von 2,5 Prozent. Trotz sinkender Ölpreise konnten Preissteigerungen für Erzeugerpreise im Gesamtjahr 2019 von 1 Prozent erzielt werden. Der Umsatz der chemisch-pharmazeutischen Industrie musste 2019 ein deutliches Minus von 2,3 Prozent hinnehmen und sank auf 198,2 Milliarden Euro.

Die Inlandnachfrage nach Chemieprodukten aus anderen Industriezweigen lag im Gesamtjahr 2019 3,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres, der Auslandsumsatz .sank um 1,7 Prozent. Die deutsche Chemieindustrie konnte ihre Beschäftigung um ca. 0,5 Prozent ausbauen. Aktuell zählt die Branche durchschnittlich rund 464.000 Mitarbeiter.

Bereits vor der Corona-Krise blickten die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie wenig optimistisch in das Jahr 2020 und erwarteten nur geringe Produktions- und Umsatzsteigerungen. Im ersten Quartal waren die Auswirkungen der Pandemie auf die Branche noch nicht im vollem Umfang spürbar.

Vor diesem Hintergrund wird für das Jahr 2020 mit einem deutlichen Produktions- und Umsatzrückgang in der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland gerechnet. Eine genauere Prognose wird er erst nach dem zweiten Quartal möglich sein.

Sie suchen umgehend Unterstützung mit hoher Expertise, die Ihr Projekt schnell und sicher zum Erfolg führt? Wir sind für Sie da.

Referenzprojekte, u. a. aus der Chemie- und Pharmaindustrie

Interim CEO/CRO

Chemie/Lebensmittel
Deutschland, Österreich, Polen
70 Mio.€ Umsatz

Restrukturierung einer Industriegruppe, Carve-out nach Unternehmenskauf, Verlagerung eines Werkes
mehr
Nach oben scrollen